Auch die Magnolie (magnolia grandiflora) ist die State Flower von gleich zwei Südstaaten: Mississippi und Louisiana. Magnolien sind Bäume oder Sträucher, die teilweise nur sommergrün, teilweise aber immergrün sind. Die Magnolia grandiflora ist eine der immergrünen Arten. Die 230 Arten stammen aus Ostasien und Amerika. Die großen Blüten stehen meist endständig an Ästen. Die in Europa verbreiteten sommergrünen Arten zeichnen sich im Frühjahr durch eine reiche Blütenpracht aus, die noch vor dem eigentlichen Blattaustrieb den Baum ziert. Die Blütenfarben rangieren von reinem Weiß über Mischformen bis zu kräftigem Rosa. Auf dem Southern Sampler sind gleich zwei Magnolien. Leider gibt es keine Erklärung, welche für welchen Bundesstaat steht.

Magnolie 1
Magnolie 1

Die weiteren State Symbols von Mississippi sind unter anderem der Rotfuchs, der Weißwedelhirsch und der Große Tümmler als Säugetiere, die Spottdrossel als Vogel, die Honigbiene als Insekt, Milch als Getränk, die Auster als Muschel oder der Alligator als Reptil. State Song ist „Go, Mississippi“ von Houston Davis. Mississippi liegt südlich von Tennessee. Die Westgrenze bildet der gleichnamige Fluss.  Östlich grenzt Alabama an. Im Westen liegt zunächst Arkansas und weiter südlich Louisiana. Mississippi ist immer noch Baumwollland. Mississippi ist aber auch das Herz des Blues. Musiker wie Elvis Presley (Tupelo), Robert Johnson oder B.B. King stammen aus Mississippi. Literaten wie Tennessee Williams und William Faulkner kommen ebenfalls aus diesem Bundesstaat, dessen Hauptstadt Jackson ist. Mississippi reicht im Süden bis an den Golf von Mexiko. Südstaatenfeeling und Bürgerkriegsromantik kann man in Vicksburg und Natchez erleben. Die Eroberung von Vicksburg brachte die Wende im amerikanischen Bürgerkrieg. Das Vicksburg Battlefield ist heute ein großes und beliebtes Museum. Natchez verdankt seinen Namen den Ureinwohnern der Region, den Natchez Indianern. Touristenattraktion sind heute die zahlreichen, erhaltenen Antebellum Homes wie Rosalie, Stanton Hall oder der imposante, nie fertig gestellte acht-eckige Bau der Longwood Plantation. Nicht vergessen sollte man auch den urigen Under-the-Hill-Saloon, der unten am Fluss liegt. Wer eine Reise mit dem Auto plant, sollte den Natchez Trace Parkway und den Mississippi Blues Trail in die Planung mit einbeziehen. Mehr über Mississippi gibt es bei Deep South USA.

Magnolie 2
Magnolie 2

Zu den State Symbols von Louisiana zählen der Schwarzbär als Säugetier, der Pelikan als Vogel, die Iris als Wildblume, der Alligator als Reptil, die Erdbeere als Frucht, das Beignet als Gebäck, die Tomate als Gemüsepflanze oder das Gumbo als Gericht. State Songs gibt es in Louisiana gleich zwei: „You are my Sunshine“ von Jimmie H. Davis und Charles Mitchell und „Give Me Louisiana“ von Doralice Fontane. Benannt zu Ehren des französischen Königs Ludwig des XIV. wurde das Gebiet zunächst von franzöischen Einwanderen besetzt, die auch die Stadt New Orleans gründeten. Die Hauptstadt ist trotz der Bekanntheit New Orleans´ Baton Rouge. Bis Baton Rouge ist übrigens der Mississippi mit seegängigen Frachtschiffen befahrbar. Im Land der Cajuns (Acadieans) gibt es auch heute noch viele ältere Menschen, die Französisch sprechen. Neben der Zydeco-Musik ist Akadien auch für die Cajun-Küche, ein Mix aus französischer, creolischer und afrikanischer Küche bekannt. Die Cajuns lieben es scharf und eine ihrer Saucen hat sich weltweit verbreitet, Tabasco. Auf Avery Island, dem Stammsitz von Tabasco, der auch besichtigt werden kann, werden noch heute die scharfen Jalapeno-Pfefferschoten angebaut. New Orleans ist das Hauptziel der Touristen in Louisiana. Das French Quarter mit sein seinen filigranen schmiedeeisernen Balkongeländern und der Bourbon Street mit zahlreichen Musiklokalen sind die Hauptattraktion. New Orleans ist aber auch ein großer Kreuzfahrthafen und Frachthafen. Neben den Kreuzfahrtschiffen von Carnival Cruises, Norwegian Cruise Lines und Royal Caribbean International ist New Orleans auch Ausgangspunkt für Flusskreuzfahrten mit dem echten Raddampfer American Queen der American Queen Steamboat Company sowie dem Radmotorschiff Queen of the Mississippi von American Cruise Lines. Wer nicht so viel Zeit hat, sollte auf jeden Fall eine Hafenrundfahrt mit dem Raddampfer Natchez machen, der seine Abfahrt unüberhörbar mit einem Konzert der Dampforgel (calliope) ankündigt. Auch das Mittagessen und ein Besuch im Maschinenraum sind empfehlenswert. Ein Muss sind natürlich ein Beignet mit einem Café au Lait im Café du Monde, eine Muffuletta in der Central Grocery, ein Po´Boy bei Mother´s Restaurant (Debris oder Ferdi special), ein Gumbo im Gumbo Shop oder ein Hurricane auf der Bourbon Street, ein fruchtiger Rum-Cocktail. Mehr über Louisiana gibt es bei Deep South USA.

Advertisements