Für Kreuzstich-Fans sind die USA mit ihren großen Läden wie Michaels, Jo Ann Fabrics oder Hobby Lobby geradezu ein Einkaufsparadies. Und so bleibt es natürlich nicht aus, dass auch ich meine Familie mit ausgedehnten Besuchen in diesen Läden auf die Nerven falle. Dieses Mal waren es Michaels und Jo Ann Fabrics in Florence, Kentucky.

kleine 1 Dollar Kits
kleine 1 Dollar Kits

Bei Michaels kostete das DMC-Stickgarn 35 ct (Dollar) pro Strang. Ich bekam dort alles bis auf zwei Farben. Zufällig sah ich in den „1 Dollar Regalen“ kleine Kits, denen ich bei diesem Preis nicht widerstehen konnte. Hersteller ist International Greetings USA. Es gab jeweils vier Kits in der „gelben“ und der „blauen“ Serie. Die „gelbe“ Serie nennt sich „Mary & Co.“, Design von Mary Engelbreit Studios, und besteht aus den Motiven „Flowers“, „Bluebird“, „Sun“ und „Sunflower“. Von der „blauen“ Serie mit dem Namen „Fairy“, Design von Debra Jordan Bryan, habe ich nur das Motiv „Butterfly“ mitgenommen, da mir die anderen Bilder und insbesondere der grüne Rahmen nicht so gefielen. Alle Kits bestehen aus 14 ct Aida, einer Nadel, dem nötigen Garn sowie der Anleitung und einem runden Rahmen, der auch als Stickrahmen genutzt wird. Neuer Trend ist in den USA offensichtlich der Plastik-Stramin, der nicht nur als Bogen angeboten wird, sondern in verschiedenen Formen (rund, quadratisch, Stern, Kreuz) und Größen. Diese Formteile werden dann komplett ausgestickt, teilweise aber nur im Halbstich. Bei uns bietet Rico Design einige solcher Formen an (nur rund für Untersetzer).

Bei Jo Ann Fabrics erstand ich die restlichen mir fehlenden Farben, allerdings schon für 37 ct pro Strang. Jo Ann Fabrics ist mehr ein Stoffgeschäft, wie der Name schon sagt. Ich suchte auch vor allem nach Stoff für meinen Southern Sampler, der noch auf seine Endverarbeitung wartet. Natürlich wurde ich fündig, auch wenn bei der riesigen Auswahl einem die Tränen kommen, weil man nicht alles mitnehmen kann und weil es so etwas bei uns einfach nicht gibt. Ich entschied mich schließlich für Stoffe, die ich schon einmal gekauft hatte, und die in dem Raddampfer-Quilt verarbeitet wurden.

National Quilt Museum
National Quilt Museum

Auf unserer Reise kamen wir auch nach Paducah, Kentucky, eine kleine Stadt am Ohio, die ich erst auf den zweiten Blick zu lieben begann. Neben zahlreichen Antiquitäten- und Buch-Läden sowie Museen gibt es hier das schöne River Discovery Center und auch das National Quilt Museum. Leider blieb dieses Mal wieder keine Zeit, dieses Museum zu besuchen. Aber immerhin in den Gift Shop haben wir es geschafft. Dort wird auch der Kreuzstich-Fan fündig. Es gab diverse kleine Lesezeichen mit Quilt-Motiven als Kits, aber auch größere Kits, wie das mit dem Museumsgebäude selbst. Dieses Kit stammt von The Posy Collection, Design von Barbara Bangser. Von The Posy Collection hatte ich bereits zwei Kits mit Motiven des Shelburne Museums in Vermont gestickt. Auch das Kit des National Quilt Museums besteht aus cremefarbenem 18 ct Aida von Charles Craft, einer Nadel sowie den nötigen Garnen und kostete 13 Dollar (plus Steuern natürlich). Ich bin zwar eigentlich keine Quilterin, aber eine Freundin von mir, für die ich dieses Kit auch sticken werde.

In Louisville, Kentucky, haben wir zum dritten Mal den Kentucky State Fair besucht. Was hat ein State Fair mit Kreuzstich zu tun? Nun ja, doch ein wenig: Ein State Fair ist eine Mischung aus Volksfest mit Fahrgeschäften und Landesausstellung. Ausgestellt werden primär Tiere, die natürlich auch prämiert werden. Daneben stellen sich aber auch Orte, Regionen und Landkreise sowie Organisationen (vom Sherif bis zum FBI!) und Versicherungen vor. Außerdem gibt es Prämierungen von Kunsthandwerk, vom geschmückten Weihnachtsbaum über Scrapbook-Seiten und Karten bis hin eben zu unzähligen Quilts und Kreuzstich-Arbeiten. Auch kulinarisch wird Einiges geboten von schön dekorierten Torten über Muffins, Cookies, Pies und Cupcakes bis hin zu eingelegtem Gemüse oder Marmeladen. Leider gibt es davon nur Kostproben für die jeweilige Jury. Der Hunger der Besucher wird gegen Entgelt an den unzähligen Fressbuden gestillt. Alles Hausgemachte wird prämiert. Ein paar Quilterinnen zeigten auch ihr Können vor Ort und ich bekam einige Anregungen.

iPhone-Hüllen
iPhone-Hüllen

Weiter geht es zu WalMart, ja WalMart! Irgendwann fiel mir – natürlich gegen Ende der Reise – ein, dass ich beim Cross Stitch Board gelesen hatte, WalMart hätte nun in großen Supercentern auch Stickzubehör. Erst in Collinsville, Illinois, bei St. Louis kam ich auf die Idee danach zu suchen. Es gibt DMC Garne zum Preis von 30 ct (nur dummerweise hatte ich nun schon alles, was ich brauchte), aber nur eine eingeschränkte Auswahl und nicht die komplette Farbpalette. Daneben gibt es auch Zubehör, das offensichtlich von DMC stammt, dort aber zu einem niedrigeren Preis unter einem anderen Namen verkauft wird. So habe ich mir den Fadenschneider gegönnt, den man auch als Anhänger an einer Kette tragen könnte. Außerdem kaufte ich zwei schwarze, bestickbare iPhone-Hüllen (je eine für iPhone 4/4S und 5) für jeweils 5,97 Dollar. Die Hüllen stammen von Coats and Clark und enthalten neben dem Cover aus Silikon vier Muster sowie zwei Vorlagen, um eigene Muster zu entwerfen. Außerdem enthält das Kit eine Nadel und sechs Farben Stickgarn (je 4 yards = 3,65 m). Ich habe zwar kein iPhone, aber ich werde schon jemanden finden, dem ich eine Hülle schenken kann :-). Im Internet finden sich übrigens unzählige Muster für iPhone-Hüllen. Coats and Clark bietet die Hüllen in mehreren Farben an, bei WalMart gab es aber nur die schwarze Hülle.

Advertisements