Kleenexbox von Rico Design
Kleenexbox von Rico Design

Bei Idee. Creativmarkt habe ich diese Box für Kosmetiktücher von Rico Design (Serie No. 126 Little Friends) erstanden. Die Box ist aus Holz und weiß gestrichen. Vorne ist ein „Fenster“ mit einer Höhe von 4 cm und einer Breite von 23 cm, in welches von hinten das gestickte Werk eingesetzt werden kann. Die Box selbst ist 13,5 cm breit und 27 cm lang sowie 8,5 cm hoch.

Punto Croce Chic No. 8
Punto Croce Chic No. 8

In der italienischen Zeitschrift Punto Croce Chic No. 8 (Juni/Juli 2011) fand ich ein paar kleine maritime Muster. Gestickt wird auf einem 5 cm breiten Aida-Band (16 count) mit DMC Garnen.

maritime Muster
maritime Muster

Die Muster sind jeweils 17 Stiche hoch inklusive der Bordüre am Rand. Fisch, Seestern und Segelboot stehen zur Auswahl, die alle drei kombiniert werden. Leider arbeiten die Italiener mit Anchor-Garnen und die Umrechnung der Farben gestaltete sich nicht ganz einfach. Jede Umrechnungstabelle schlägt eine andere Farbnummer vor. Entschieden habe ich mich nun für die Farbnummern 310, 906, 989, 433, 730, 3856, 725, 744, 799 und 798.

Servietten-Auswahl
Servietten-Auswahl

Nur in weiß sieht die Box natürlich nicht schön aus, so kam die Idee diese mit Hilfe der Serviettentechnik zu verschönern. Eine Online-Suche brachte mich zum Servietten-Shop-Diana, wo ich mir fünf verschiedene maritime Servietten habe schicken lassen. Die Abwicklung war übrigens recht flott und eine zusätzliche Serviette gab es noch als Extra. Mein Favorit ist wohl die erste Serviette mit den Muscheln und Möwen, von der ich mir sicherheitshalber fünf Stück bestellt habe.

gesticktes Band
gesticktes Band

Das gestickte Band ist fertig und auf dem Einlege-Brett mit doppelseitigen Fotoklebern fixiert. Ich habe die Motive nicht „gleichförmig“ gestickt, sondern zum einen die Farben beim Segel des Bootes abgewechselt und zum anderen Fische und Seesterne auch einmal spiegelverkehrt gestickt. So sieht es etwas abwechslungsreicher aus.

Und so sieht nun die fertige Box aus! Vorne habe ich nur die blauen Streifen aus der ersten Serviette genommen. Hinten und an den beiden Seiten kam das Muschelband ergänzt durch die blauen Streifen dieser Serviette zum Einsatz. Mit der Serviettentechnik muss ich allerdings noch etwas üben. Leider „reichte“ der untere Rand der blauen Streifen nicht und so habe ich „angestückelt“. Diesen Übergang schafft man natürlich nicht nahtlos, was leider auch zu sehen ist. Oben habe ich die hellblaue Muschelserviette verwendet. Hier habe ich die Muscheln einzeln gerupft und dann aufgeklebt. Die Zwischenräume wurden sorgfältig mit dem blauen Anteil der Serviette ausgefüllt.

Advertisements