Costa Crociere Logo
Costa Crociere Logo

Mein Kreuzstich-Kreuzfahrt-Wandbehang wuchs zuletzt um die Queen Mary 2. Anlässlich unserer 11 Nächte-Kreuzfahrt auf der Costa neoRiviera habe ich mich wieder an ein neues Kreuzfahrt-Logo gewagt: Costa Crociere oder Costa Kreuzfahrten, die zudem in diesem Jahr am 31. März ihren 66. Geburtstag feiern.

1854 gründete Giacomo Costa die Firma „Giacomo Costa fu Andrea„, die sich dem Handel mit Olivenöl und Stoffen zwischen Genua und Sardinien verschrieb. Der Handel breitete sich weltweit aus und bald wurde eine Flotte von Schiffen zum Transport der Waren nötig. 1924 ließ man den Dampfer Ravenna bauen gefolgt von der Langano im Jahr 1928. Ab 1931 benannte man die Schiffe nach Familienmitgliedern der Costa-Familie: Frederico (1931), Eugenio und Enrico (1934), Antonietta, Beatrice und Giacomo (1935). Diese Schiffe waren jedoch reine Handelsschiffe zum Warentransport. Lediglich die Langnano überstand den zweiten Weltkrieg.

Nach dem Krieg wuchs der Bedarf an Passagiertransporten bedingt durch die weitgehende Zerstörung der italienischen Passagierflotte, der Wirtschaftskrise nach dem Krieg und dem Auswandererstrom in die neue Welt. Dies veranlasste die Costa Familie im Jahr 1947 mit dem Dampfer Maria C in den Passagierdienst einzusteigen. Gleichzeitig wurde die Firma in Linea C umbenannt. Am 31. März 1948 stach mit der Anna C das erste Passagierschiff der neuen Costa Flotte von Genua in Richtung Buenos Aires in See, wo sie nach 16 Tagen eintraf. Die Anna C bot erstmals klimatisierte Kabinen an. Es folgten die Schiffe Bianca C, Enrico C, Andrea C, Flavia, Fulvia und Carla C. Mit der Franca C bot Linea C im Jahr 1959 erstmals Urlaubskreuzfahrten ab den USA in die Karibik an mit einer Dauer von 7 oder 14 Tagen.

Waren die bisherigen Schiffe noch in drei Klassen unterteilt, so baute Linea C 1964 mit der Eugenio C, die 1968 in Dienst ging, das erste Schiff mit nur einem öffentlichen Deck, von dem aus alle Salons abgingen. 1967 firmierte die Linea C in Costa Armatori SpA um. 1968 bot Costa erstmals „Flug + Schiff“ für die Reisen der Franca C an. Weitere Schiffe und Routen folgten. In den 1980er Jahren wird die drei Klassen Gesellschaft endgültig abgeschafft. Mit der Costa Riviera begann 1985 die Reihe der „Costa“-Schiffe. Das „C“ am Ende des Schiffsnamens sowie die Namen aus der Familie verschwanden. 1986 wurde die Firma unter dem Namen Costa Crociere SpA neu organisiert.

Costa neoRiviera in La Seyne-sur-mer
Costa neoRiviera in La Seyne-sur-mer

1997 wurde Costa Crociere vom US-Konzern Carnival Corporation und Airtours plc übernommen. Letztere verkaufte ihre Anteile 2000 an Carnival. 2002 übernahm die Carnival Corporation die Reederei P & O (Penninsular & Oriental Steam Navigation Co. Ltd.) und benannte sich in Carnival Corporation plc um. Zu P & O gehörte auch AIDA Cruises, die mit der Übernahme Costa Crociere unterstellt wurde. Eine weitere Tochter ist die spanische Iberocruceros. Aktuell gehören folgende Schiffe zur Flotte von Costa Crociere SpA: Costa Victoria (1996), Costa Atlantica (2000), Costa Fortuna (2003), Costa Mediterranea (2003), Costa Magica (2004), Costa Serena (2007), Costa Luminosa (2009), Costa Pacifica (2009), Costa Deliziosa (2010), Costa Favolosa (2011), Costa Fascinosa (2012) sowie aus der neuen neoCollection: Costa neoRomantica (2012, vormals Costa Romantica 1993), Costa neoRiviera (2013, vormals Grand Mistral und Mistral 1999) sowie Costa Classica (1999, ab Januar 2015 Costa neoClassica). Ende Oktober 2014 stößt noch der Neubau Costa Diadema zur Flotte. Außerdem soll im November 2014 die Grand Celebration (1987 als Celebration, ab 2008 Grand Celebration) von der Schwesterfirma Iberocruceros als Costa Celebration zu Costa wechseln.

Kreuzstich-Kreuzfahrt-Wandbehang
Kreuzstich-Kreuzfahrt-Wandbehang

So sieht nun mein Kreuzstich-Kreuzfahrt-Wandbehang mit dem Costa-Logo aus. Jetzt bräuchte ich nur noch einen Costa-Pin, denn leider gab es an Bord keinerlei Pins zu kaufen.

Advertisements