Mount Rainier
Mount Rainier

Rechts neben dem Rodeo Reiter folgt – örtlich etwas deplatziert – auf der USA-Karte der Mount Rainier. Denn eigentlich liegt der Mount Rainier südöstlich von Seattle und ist auch Teil der Skyline von Seattle auf der USA-Karte. Der Mount Rainier ist ein 4.392 m hoher Schichtvulkan und der höchste Gipfel in der Kaskadenkette im Bundesstaat Washington. Er bildet das Zentrum des 953 Quadratkilometer umfassenden Mount Rainier National Park, der am 2. März 1899 eingerichtet wurde. Der letzte Ausbruch dieses Vulkans fand in der Zeit von 1820 bis 1854 statt. Der Mount Rainier gilt als schlafender Vulkan, der jedoch jederzeit wieder ausbrechen kann. Den Gipfel bedeckt ein ca. 90 Quadratkilometer großes Gletschergebiet. George Vancouver, der 1792 in den Pudget Sound segelte, entdeckte als erster Europäer den Vulkan und benannte ihn nach seinem Freund Admiral Peter Rainier. Der Mount Rainier National Park ist sehr niederschlagsreich und das Wetter kann binnen Minuten wechseln. Das durften wir 2009 erleben, als wir den Nationalpark besuchen wollten. Bei der Anfahrt stoppte uns ein extremer Starkregen. Ein Weiterfahren war damals sinnlos und so mussten wir unverrichteter Dinge wieder nach Seattle zurückkehren.

Advertisements