The American Queen
The American Queen

Das Muster „The American Queen“ von Margaret K. Carlson / Redbone Valley Design ist fertig. Die American Queen wurde als größter Raddampfer der Welt 1994 auf der McDermott Werft begonnen und 1995 fertiggestellt. Sie verfügt über Dampfmaschinen, die von dem Flussbagger Kennedy stammen. Zusätzlich zu dem großen Heckrad verfügt die American Queen auch über sogenannte Z-Drives, die den Azipods bei Kreuzfahrtschiffen vergleichbar sind. Gebaut wurde die American Queen damals für die Delta Queen Steamboat Company für Fahrten auf dem Mississippi und Ohio. Sie ist 127,40 m lang und 27 m hoch. In 222 Kabinen haben 436 Passagiere Platz. Nach dem Konkurs der Delta Queen Steamboat Company ging die American Queen im Oktober 2001 außer Dienst. Die Delta Queen Steamboat Company wurde von Delaware North gekauft, so dass die American Queen im Januar 2003 wieder ihren Dienst aufnehmen konnte. Die Delta Queen Steamboat Company wurde von den neuen Eigentümern in Majestic America Line umgetauft. 2008 ging auch diese Reederei in Konkurs und die American Queen am Ende der Saison außer Dienst. Da die von der amerikanischen Martime Administration gebürgten Kredite für den Bau des Schiffs noch nicht abbezahlt waren, ging das Boot in die Hände der MARAD über. In Beaumont, Texas, wurde die American Queen Teil der sogenannten „Mothball Fleet“, einer Art Abstellplatz für ungenutzte Schiffe. 2011 wurde die American Queen von Hornblower aus Jeffersonville, Indiana, gekauft und die Great American Steamboat Company gegründet, welche das Schiff nach einer gründlichen Renovierung im April 2012 wieder in Dienst nahm nach einer Taufe durch Priscilla Presley. Der Firmensitz wurde nach Memphis, Tennessee, verlegt. Später folgte eine Umbenennung der Firma in die heutige American Queen Steamboat Company. Die American Queen Steamboat Company hat ebenfalls von der MARAD ein weiteres Schiff der früheren Majestic America Line gekauft, die Empress of the North, ein dieselbetriebenes Heckradschiff. Als American Empress fährt das Schiff auf dem Columbia und Willamette.

Advertisements